Der Warenkorb ist leer

Mountainbiken auf Fuerteventura 3

 

..... nur für Wüstentiere! 20 Km durch die Pampa, über Vulkangestein, Lavafelder für den, der sich gern mal verausgaben möchte. Ab und an ist Absteigen und Schieben angesagt. Das ist durchaus keine Schande, garantiert aber Unversehrtheit des Körpers, denn ein Sturz auf die schroffen Vulkansteine ist ziemlich schmerzhaft.

Los geht's in Tiscamanita vor der Bar von Tio Pepe, hinterm Bäcker rechts ab und die Straße hinunter bis ein Pfeil auf der Straße nach links zeigt. Hier hinunter fahren. Rechter Hand taucht ein verlassenes Aloe-Vera-Feld auf, an dem vorbei und unten im Barranco rechts ab, dann an der nächsten Weggableung links den Hügel hoch und in weiterer Folge dem Pfad um den großen Vulkan "Gairía" herumfahren. Heraus kommt man dann im Örtchen "Casillas de Morales". Oben and er Straße links halten und dem Hinweisschild "Camino Agua de Bueyes" folgen. Diese inzwischen geteerte Straße einen steilen Berg hinaufquälen und oben im besagten "Agua de Bueyes" die Hauptstraße überqueren. Hinunter din den Ort fahren und gleich unten scharf links in den Barranco reinfahren, diesen dann gemütlich bis nach Tiscamanita herunterruseln. Das letzte kleine Stückchen bergauf und man gelangt wieder zur Bar Tio Pepe und genehmigt sich ein CERVEZA SIN. Oder auch zwei. Die Wegskizze schicke ich gern auf Anfrage zu. S.

 

Mountainbiken auf Fuerteventura 2

Die schönsten Strände an der wilden Westküste mal mit dem Rad abfahren!

Los geht's in Las Parcelas - kurz vor Los Molinos - an der kleinen Kapelle, dahinter rechts abbiegen, dann sofort wieder links. An der Häuserreihe vorbei und an der nächsten Weggabelung wieder links. Wir stehen dann vor einem großen Tor. Das Schild sagt uns, dass wir hinter uns das Tor wieder genauso verschließen sollen. Das tun wir und folgen der Piste immer Richtung Küste. Eine kleine Abzweigung kurz vor dem großen Mal Pais der Montana Quemada fahren wir in den Barranco hinein und landen direkt am ersten schönen Strand: der Playa de Jarugo (oder Jarubio). Weiter gehts direkt an der Küste Richtung Norden auf einer kleinen Piste, an wunderschönen Buchten vorbei, bis wir die Playa de Tebeto erreichen. Dort liegt ein gestrandetes Fischerboot. Zurück gehts dann etwas weiter im Landesinneren auf einer steinigen Autopiste. Die ganze Tour misst 20 km. Dauer .... solange du willst. Die Route wurde so gewählt, dass man gegen den Wind hin und mit ihm im Rücken zurückfahren kann. Ausreichend Wasser mitnehmen!!! Es gibt weit und breit keine Gaststätte.

Vulkanwanderungen - nicht mehr heiß aber gewagt!

Sie sieht aus wie eine Bilderbuch-Vulkanin, die "Caldera de Gayría" bei Tiscamanita. Man kann sogar hineinsteigen und wird überrascht. Der Weg führt durch das "Monumental Natural Mal País Grande" - ein sogenanntes Naturmonument, in dem man auf den erkennbaren Wegen wandern darf, aber nicht querfeldein gehen sollte. Die Natur lebt!!! Auch wenn es nicht so aussieht. Viele seltene Vögel haben beispielsweise hier ihre Brutstellen auch direkt auf dem Boden. Wir beginnen in Tiscamanita und nehmen die kleine Teerstraße um die Ecke von der Bar "Tio Pepe", gehen an den Siedlungshäusern vorbei, bis wir eine Wegkreuzung erreichen. Dann halten wir uns links, biegen noch einmal links vor der Aloe Vera Plantage ein. Dann gehts auf der Sandpiste unten im Barranco rechts ab und ein wenig um den Vulkan herumlaufen, bis ein Kletterweg direkt auf der langen Flanke zum Vulkan hinaufführt. Jetzt wirds etwas anspruchsvoller, nicht gefährlich, aber wer nicht schwindelfrei ist..... dann dem Pfad bis in das Innere des Vulkans folgen..... Tipp: bei starkem Wind verzichten und in jedem Fall anschließend einen Bocadillo mit Café solo in der Bar "Tio Pepe" zu sich nehmen. Herrlich: das Ganze bei 90 dezibel, weil Diskussionen, Fernseher und Espressomaschine auf Stadionlautstärke laufen.

Mountainbiken auf Fuerteventura

Von Tesejerague nach Ajuy

Nicht zu unterschätzen sind sie, die flachen, sanft anmutenden Hügel im Zentrum der Insel. Über breite Sandpisten gehts durch den ältesten Vulkankomplex der Insel. Kein Baum, kein Strauch, kein Auto, nur einige verlassene Höfe. Leichte bis mittlere Anstiege, nur das Downhill erfordert gute Bremsen und besondere Aufmerksamkeit. Besonders nach starken Regenfällen sind die Pisten oft aufgerissen oder mit Geröll bedeckt. Ab Pájara teilen wir uns bis Ajuy die Teerstraße mit Autos oder ruseln im Barranco hinunter. Geschmackssache! Hin- und zurück mit Pausen macht eine komplette Tagestour von ca. 5 Stunden. genaue Routenplanung schicke ich euch gern zu.

 

 

Naturführer der Gemeinde Pájara auf Fuerteventura

Die Gemeinde "Pájara" im Süden Fuerteventuras hat vor einigen Jahren einen Naturführer herausgebracht, an dem ich mitgearbeitet habe. Dieses Buch gibt es bisher nur in digitaler Form und wird interessierten Inselbesuchern kostenlos zur Verfügung gestellt. Zum besseren Auffinden dieses wunderbaren Buches habe ich das entsprechenden PDF hier direkt eingestellt. Hier findest du viele fachlich kompetente Informationen der Wissenschaftler Stephan Scholz und César-Javier Palacios.

Über Wanderbücher und Naturschutz

 

Ist es gut und sinnvoll, in einem Buch Naturschätze mit anderen zu teilen und sie auch noch dorthin zu führen?

Ja unbedingt, wenn das Buch:

1. aufklärt und informiert über das was man zu sehen bekommt

2. darauf hinweist, dass man nicht einfach querfeldein rennt, um Tiere und Pflanzen zu schützen

3. Umweltsünden menschlichen Ursprungs aufzeigt und Lösungen fürs eigene Verhalten aufzeigt

4. beschreibt, dass aktiver Erlebnisurlaub möglich ist, ohne dass man Lärm und Gestank erzeugt.

5. klarstellt, dass man nur das wirklich schützen kann, was man kennt.

6. man die Möglichkeit bietet, an einem schönen Ort gewesen zu sein. Das löst Glücksgefühle aus und stimmt den Menschen positiv.